Eine Philosophie... Die Saarforster.

Die Idee

Etwa 1907 wurden der DD Zwinger "vom Saarforst" von meinem Großvater Heinrich Schmidt-Bisten gegründet , von seinen Söhnen Erich und Heinz weitergeführt und seit fast 40 Jahren habe ich verantwortlich. 

 

Als Einstieg zu den "Saarforster Hunden" empfehlen wir das Video  

Leistung und Schönheit sind nach meiner Philosophie nicht voneinander zu trennnen.

Wenn von einem dem JGHV angeschlossener Züchter 20 Hunde gezüchtet werden, die mit einem 1. Preis die VGP bestehen, erhält der Züchter die höchste Auszeichnung, die Goldene Züchternadel.

Mehr als 125 Saarforster haben bis heute einen 1.Preis auf der VGP erhalten...kaum ein Zwinger ist erfolgreicher. Das ist um so höher zu bewerten, wenn man bedenkt, dass meist nur ein Wurf Saarforster im Jahr fällt.

Auch was die Schönheit betrifft, können wir uns sehen lassen. Donna war 2016 die schönste Hündin auf der Hegewald und Emma ist in Leipzig 2017 als Weltsieger bei der weltweit größten Hundeschau gekürt worden  (über 31500 Hunde)....

1937, also genau vor 80 Jahren, wurde ihr Urahn Goda vom Saarforst in Stuttgart auf der Welthundeausstellung zum schönsten deutschen Vorstehhhund gekürt.

 

Ich züchte nicht nur Hunde,wie so viele, ich stelle auch meine Hunde selbst auf Prüfungen mit besten Ergebnissen vor.

 

Gefestigte Welpen, das ist doch das A&O...

 Yola spielt mit Emma III vom Saarforst :

Wir lieben, was wir tun. Diese Passion leben wir jeden Tag.



Lesen Sie bitte die Seite über den Weltsieger Emma III vom Saarforst , der auch überragend auf den Prüfungen abgeschnitten hat, z.B VGP 1a Preis mit 346 Punkten usw.,

Lesen Sie auch die Seite  über den besten Rüden der Hegewald 2017 Saigo IV del Zeffiro....

Das werden unsere Welpen 2018.

Am 13.03. ist Emma von Saigo gedeckt worden...

Jetzt warten wir gespannt 

Die Philosophie

Klein aber fein... so könnte man uns beschreiben. Wir machen nur einen Wurf jährlich. Über 30% unserer Welpen durchlaufen die VGP.

 Deckrüden müssen sich bei uns jagdlich profiliert haben oder ich selbst muss sie zumindest bei der Arbeit gesehen haben. Prüfungsergebnisse allein reichen uns nicht. Zum einen ist jedes Richten subjektiv, zum anderen spielt das Glück  gerade großen Prüfungen eine zu grosse Rolle. Ich kann dann auch wenig  mit einer Note 12 im Wasser anfangen, wenn ich nicht weiss, ob der Hund ruhig konzentriert arbeitet oder wie ein Wallross durchs Wasser pflügt. Ich bevorzuge nun mal eher den ruhigen Typ.

Zum anderen sind unsere Prüfungen völlig ungeeignet, um auf den Charakter und die innere Ruhe rückschließen zu können. Da bedarf es schon der eigenen Beobachtung oder letztlich den Informationen von kompetenten Informanten.

Die Deckrüdensuche ist somit für mich eine recht schwierige Angelegenheit; zudem der Rüde blutmäßig auch noch passen soll.

Ich bedaure sehr, dass viel zu viel auf Prüfungsleistungen geschaut wird und nicht auf Bewährung in der Praxis. Gerade nach dem Gebot der Waidgerechtigkeit sollten wir mehr praxiserfahrene Hunde einsetzten; sowohl Hündinnen wie auch Rüden.

Deckrüden selbst halte ich keine, mit meinen Hunden wird gejagt und da reichen mir zwei Hündinnen völlig aus. In meinem Umfeld sind allerdings vielversprechende Jungrüden.

Auch unsere Hündinnen müssen sich in der jagdlichen Praxis bewähren, bevor man sie zur Zucht einsetzt, wie Sie auf der Homepage sehen; z. B:  Seite : Saarforster auf der Jagd

Also: super Prüfungen sollte er haben,  schön sein, charakterfest, ruhiges Wesen und in der Praxis überzeugen, Blutanschluss auch noch passen.... dann suchen wir mal...